Game Design - Was in Minecraft so alles möglich ist

Kreative Vielfalt in Minecraft
Cyberpunk Gebäude in einem Sumpfgebiet
Minecraft Titelbild

Was ist Minecraft? Einige von uns sind sicher mit Computerspielen groß geworden und Minecraft wird als Spiel mit den meisten Verkäufen, 238 Millionen weltweit, sicherlich vielen von Begriff sein. Das Spiel mit seinen unglaublich großen und aus Blöcken bestehenden Welten, wurde vom schwedischen Unternehmen Mojang entwickelt und hat monatlich ungefähr 140 Millionen aktive Spieler. Weil es schon früh eine hohe Beliebtheit gewann, kaufte es Microsoft 2014 schließlich für 2,5 Milliarden Euro auf. Seitdem wird es immer weiter entwickelt und immer mehr Blöcke und Merkmale werden hinzugefügt.

Definitiv seine Wandelbarkeit!

Man kann es auf der Konsole, auf dem Handy und am PC, mal alleine, mal mit anderen oder zusammen spielen. Generell kann man dabei auch zwischen zwei Versionen unterscheiden. Zum einen die Bedrock Edition für die Konsole und das Smartphone, sowie die ursprünglich entwickelte Java Edition für den Computer. Diese ist ideal für junge Technikinteressierte, um selbst mit programmierten Codes das Spielgeschehen zu beeinflussen.

Mit dem „Kreativ Modus”, bei welchem es eben nicht ums Überleben, sondern um das Ausleben der eigenen Kreativität geht, bietet das Spiel eben auch eine künstlerische Fläche.

Wie kann man Geld verdienen?

Seit April 2017 gibt es in der Bedrock Edition auf der Startseite einen Shop namens Marketplace, bei welchem man Texturen, Skins (das Aussehen des Spielers) und Welten mit Minispielen kaufen kann. Das Bauen einer solchen Map dauert im Normalfall zwischen 6 und 12 Monaten und benötigt ungefähr 10 Personen. Environmental-Artists sind für das Erstellen der Map verantwortlich, während Figuren-Ersteller für die Texturen und die Bewegungen der Tiere zuständig sind. Developer sind für das Programmieren der Spiele auf der Map und Level-Designer für die Konzeption verantwortlich. Die Map wird anschließend von Microsoft überprüft und auf dem Marketplace für 5 - 10 € verkauft, wobei ungefähr 30 % der Einnahmen an Microsoft gehen.

Was gibt es sonst noch?

Außerhalb des Marketplace, weil dieser eben nur für von Microsoft zertifizierte Unternehmen zur Verfügung steht, gibt es die Möglichkeit seine Kunst an Java Server Netzwerke, für deren Minispiele der Java Edition, zu verkaufen. Videos vom Bauwerk können auf sozialen Netzwerken veröffentlicht und als Kooperation genutzt werden. Beispiel dafür ist das Bauen einer Welt als Filmhintergrund im Film Ready Player One.
Die Education Edition von Minecraft wiederum ist eine speziell für Kinder zum Lernen angelegte Version. Als Beispiel kann man dort auf spielerische Art und Weise programmieren lernen. Auch dafür werden Unternehmen benötigt, welche die Welten kreieren.

Viele Bauwerke werden nicht mehr nur in Minecraft gebaut, sondern bekommen ihre eigene Typografie und ihre eigenen Renderer. Eigene Tiere und Fahrzeuge werden durch ein externes Programm namens Blockbench erstellt, dieses ist ähnlich zu Cinema4D aber für Minecraft ausgelegt. Es gibt auch Worldpainter, in welchem die ganze Landschaft der Welt erstellt werden kann. Zusätzlich sind in Minecraft Software Erweiterungen ähnlich zu Photoshop erhältlich, mit denen nicht jeder Block einzeln platziert werden muss, sondern zum Beispiel Bauwerke mehrfach platziert werden können oder ganze Formen mit einem Befehl kreiert werden können.

Natürlich ist Minecraft nicht das einzige Spiel, in welchem man kreativ werden kann. Es gibt auch Roblox, Fortnite Kreativ oder man erstellt sein ganz eigenes Spiel. Dafür gibt es in Deutschland auch schon den Studiengang Game Design, welcher sich darauf fokussiert. Fakt ist es, dass die Spielebranche die letzten Jahre immer weiter wächst und immer mehr kreative Menschen sich dort ausleben können.

Ich bin Freya Michl

Freya Michl

Name: Freya Michl

Alter: 20

Wohnort: Schäbisch Gmünd

Beruf: -

Hauptcharakterzug: Extrovertiert

Lieblingsschrift: Circular

Lieblingsfarbe: Waldgrün